Jungle Speed

Dieses actionreiche Spiel von Asmodee ist für 2 bis 10 Spieler (oder mehr) und für Kinder ab 7 Jahren geeignet. Es besteht aus 1 Totem, 80 Karten mit untschiedlichen Symbolen, 1 Stoffbeutel und 1 Spielanleitung. Die Spielzeit beträgt etwa 15 Minuten.

Spielvorbereitung

Die 80 Karten werden verdeckt gemischt und gleichmäßig an die teilnehmenden Spieler ausgeteilt. Da dies ein Teil des Rituals der Zeremonie ist, dürfen die Spieler dabei nicht zuschauen. Das Totem wird anschließend in die Mitte gestellt und alle Spieler verbeugen sich respektvoll davor.

Begrifflichkeiten

In den Regeln werden die folgenden Begrifflichkeiten verwendet:

  • Deck: beschreibt den Kartenstapel, der verdeckt vor jedem Spieler liegt
  • Ablage: beschreibt den offen vor jedem Spieler ausliegenden Kartenstapel
  • Pott: beschreibt den Kartenstapel, der unter dem Totem liegt
  • Duell: beschreibt einen Wettkampf in der Disziplin, Schnelligkeit von zwei oder mehr Spielern.

Das Spiel beginnt

Im Uhrzeigersinn decken die Spieler nacheinander eine Karte von ihrem Deck auf und legen sie gut sichtbar auf ihre Ablage. Die Karten müssen so aufgedeckt werden, dass die Karte in Richtung der anderen Spieler aufgedeckt wird (siehe Beispiel unten). Die Spieler dürfen nur eine Hand verwenden, um die Karte aufzudecken. Die andere Hand darf in diesem Spiel nicht verwendet werden. Der Spieler, der die Karten ausgeteilt hat, beginnt das Spiel.

Duell

Wenn zwei Spieler Karten mit dem gleichen Symbol aufdecken (egal welcher Farbe) kommt es zu einem Duell. Der erste Spieler von den beiden Spielern, der das Totem greift, gewinnt das Spiel. Die anderen Spieler dürfen in diesem Duell nicht eingreifen. Der Verlierer des Duells muss beide Ablagen - seine und die des anderen Duellanten -, sowie die Karten im Pott nehmen. Diese Karten legt der Spieler verdeckt unter sein Deck. Das Spiel geht weiter. Der Verlierer des Duells deckt die nächste Karte auf. Manchmal, wenn spezielle Symbole (siehe Spezialkarten) aufgedeckt werden, kann ein Duell mehr Spieler involvieren. Aber wie vorher gilt auch dann: Wer das Totem zuerst greift, gewinnt das Duell. Wenn an einem Duell mehrere Verlierer beteiligt sind, dann erhält jeder von ihnen seine eigene Ablage zurück. Der Gewinner darf anschließend die Decks, seine Ablage und den Pott beliebig an die Verlierer verteilen. Duelle können zu jedem Zeitpunkt ausgelöst werden, wenn zwei identische Symbole auf den Ablagen zu sehen sind. Also passt gut auf! Denn einige Karten sehen sich extrem ähnlich und sind dennoch verschieden.

Spezialkarten

Spezialkarten stoppen die Duelle nicht, sondern ändern das Spiel.

  • NACH INNEN ZEIGENDE PFEILE: Alle Spieler müssen nach dem Totem greifen. Der Gewinner legt seine Ablage unter das Totem in den Pott.
  • FARBIGE PFEILE: Sobald diese Karte ins Spiel kommt, müssen die Spieler auf die Farben und nicht mehr auf die Symbole achten. Denn die gleiche Farbe löst nun ein Duell aus. Daher ist es recht wahrscheinlich, dass ein Duell sofort ausgelöst wird. Der Effekt dieser Karte wird durch eines der drei folgenden Ereignisse beendet: Das Totem fällt, ein Duell wurde ausgelöst oder ein anderer Spieler deckt eine neue Spezialkarte auf.
  • NACH AUSSEN ZEIGENDE PFEILE: Alle Spieler müssen gleichzeitig die oberste Karte ihres Decks aufdecken. Wenn zwei gleiche Symbole aufgedeckt werden, wird sofort ein Duell ausgelöst. Sollte durch diese Aktion kein Duell ausgelöst worden sein, deckt der Spieler, der die Spezialkarte aufgedeckt hat, eine weitere Karte auf und das Spiel geht normal weiter. Hinweis: Damit alle Spieler ihre Karten wirklich gleichzeitig aufdecken, sollte ein Spieler herunter zählen „drei, zwei, eins“.

Spezialfälle

Wenn ein „Nach Außen zeigender Pfeil“ folgendes bewirkt:

  • Ein anderer „Nach Außen zeigender Pfeil“ wird aufgedeckt. Dann wird, wie in der Spezialregel beschrieben weitergespeilt, sei denn ein Duell wird zeitgleich ausgelöst.
  • Ein „Nach Innen zeigender Pfeil“ wird aufgedeckt und ein Duell wird zeitgleich ausgelöst. Dann entscheidet der Spieler, der zuerst das Totem greift, ob das Duell (wenn der Spieler daran beteiligt wäre) ausgetragen wird oder die Spezialkarte gilt.
  • Mehrere Duelle werden gleichzeitig ausgelöst. Dann gewinnt der Spieler sein Duell, der es zuerst greift. Die anderen Duelle werden nicht ausgeführt.

Endspiel

Wenn ein Spieler seine letzte Karte von seinem Deck aufgedeckt hat, spielen die anderen Spieler normal weiter. Der Spieler kann aber nicht gewinnen, bis er in einem Duell, an dem er beteiligt ist, gewinnt und so seine Ablage los wird. In dem Moment, in dem er das geschafft hat, wird er zum Sieger des Spiels und zum neuen Stammesführer ernannt. Optionale Regel: Das Spiel darf weitergespielt werden, um die Rangfolge des Stammes auszuspielen.

Spezialfälle

  • Wenn als letzte Karte eines Spieler ein „Nach Innen zeigender Pfeil“ aufgedeckt wird und der Spieler das Totem nicht greift, dann muss dieser Spieler die Ablagen aller Spieler nehmen und als sein Deck nutzen (natürlich anstatt, das der Gewinner des Duells seine Karten unter das Totem in den Pott legt). Das Spiel wird mit dem Spieler fortgesetzt, der gerade noch fast gewonnen hätte. Dieser darf dabei leise alte Flüche der Abouloubou von sich geben;
  • Wenn als letzte Karte eines Spielers „Farbige Pfeile“ aufgedeckt wird, hat diese keinen Effekt. Der Spieler muss seine Ablage wieder als sein Deck verwenden.
  • Wenn als letzte Karte eines Spielers ein „Nach Außen zeigender Pfeil“ aufgedeckt wird, gewinnt der Spieler sofort.

VARIANTE FÜR 3 SPIELER

Die „Farbige Pfeile“ Karten werden in diesem Spiel nicht benötigt. Sollte bei allen drei Spielern die gleiche Farbe auf der Ablage zu sehen sein. Müssen die Spieler handeln, als ob ein „Farbiger Pfeil“ aufgedeckt wurde.

VARIANTE FÜR 2 SPIELER

Die Spieler, spielen mit zwei unterschiedlichen Händen. Die beiden Hände eines Spielers werden als unabhängig angesehen und handeln, wie zwei unabhängige Spieler mit eigenen Decks. Die „Farbige Pfeile“ Karten werden in diesem Spiel nicht benötigt. Die restlichen Karten werden in vier gleich große Decks aufgeteilt. Die Spieler spielen in folgender Reihenfolge:

  • Rechte Hand von Spieler 1
  • Rechte Hand von Spieler 2
  • Linke Hand von Spieler 1
  • Linke Hand von Spieler 2

Und so weiter...

Wenn ein Duell ausgelöst wird, darf nur die daran beteiligte Hand eines Spielers nach dem Totem greifen. Natürlich geht es auch nur um die Ablage, der am Duell beteiligten Hand. Wenn ein Duell zwischen den beiden Händen eines Spielers ausgelöst wird, dann darf der Spieler NICHT nach dem Totem greifen. Wenn „Nach Innen zeigende Pfeile“ aufgedeckt wird, ist es sinnvoll die Hand mit der größeren Ablage zu wählen, um nach dem Totem zu greifen. Natürlich klingt das leichter als es nachher ist...

Das Spiel endet wenn..

Beide Spieler eines ihrer Decks losgeworden sind oder ein Spieler beide Decks loswerden konnte. Die Spieler zählen dann ihre verbleibenden Karten. Derjenige mit weniger Karten gewinnt das Spiel.. Alle anderen Regeln bleiben bestehen.

VARIANTE FÜR 1 SPIELER

"Finde ein paar Bongos, trommel dir einen Stamm zusammen und erklär ihnen die Regeln! Wenn du die Erweiterung mit eingemischt hast, kannst du die Karten nach dem Spiel anhand der Symbole in der Ecke wieder heraussuchen."

Kinder trainieren mit Jungle-Speed zugleich ihre Geschicklichkeit und Schnelligkeit, sowie ihre Konzentration. Gutes Reaktionsvermögen ist gefragt. Selbst als Party-Spiel ist Jungle Speed bestens geeignet.

Artikel bewerten:

Artikel weiterempfehlen: